Search

Nächste Veranstaltungen

31
Jul
2016
Eremitage Sessions: Living Living-Room Jazz History

31. Juli 2016 20:00

im Kalender speichern

Kulturrestaurant Eremitage

Eremitage Sessions: Living Living-Room Jazz History

Jazz lebt. Nicht nur, weil er als Genre und Spielart einfach nicht totzukriegen ist und derzeit wieder einen regelrechten Boom erlebt. Sondern vor allem deshalb, weil sich Jazz nicht festlegen und stilllegen lässt, sondern stets in Bewegung ist. Jazz ist Augenblick, ist Spontanität, ist Abenteuerlust und Experimentierfreude.

Jazz ist dann am faszinierendsten wenn er sich im Spannungsverhältnis von Vergangenheit und Gegenwart, von Tradition und Augenblick befindet. Er kann auf einen reichhaltigen Fundus an Möglichkeiten zurückgreifen, durch sein Naheverhältnis zur Improvisation aber zugleich auch Traditionen neu formulieren und weiterdenken.

Es gibt kaum einen passenderen Ort um die Lebendigkeit, Traditionsträchtigkeit und Zukunftsfähigkeit von Jazz besser unter Beweis zu stellen als in der „Eremitage“.

Dieser Ort ist seit Jahrzehnten mit dem Jazz in all seinen Spielarten verbunden. Gert Chesi, Joe Härting, Thomas Stöwsand und Leo Schendl waren maßgeblich am Aufbau dieser Jazz-Institution beteiligt, im Heute ist ein wichtiger Mitstreiter der Anfangszeit, Peter Troyer, in Besitz der „Eremitage“. Unter der Leitung des Posaunisten Craig Harris wird an die Glanzzeiten der „Eremitage“ angeschlossen. Harris wird mit Hilfe von zahlreichen Special Guests (Mino Cinelu, Mark Egan, John Clark, Dave Taylor, Franz Hackl, Adam Holzman, Jane Getter etc.) aber nicht nur die große Vergangenheit beschwören, sondern in intimer Atmosphäre auch das Hier und Jetzt des Jazz und der „Eremitage“ skizzieren.

Jazz ist quicklebendig. Die „Eremitage-Sessions“ unter dem Motto „Living Living-Room Jazz History“ sind ein eindrucksvoller Beweis.

Und natürlich jeden Abend ein neues Programm!

Heute mit Craig Harris und Franz Hackl.




01
Aug
2016
Improvisation II/V/I Minor - Workout - Trompete / Peter Oswald

01. August 2016 14:00 - 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Improvisation II/V/I Minor - Workout - Trompete / Peter Oswald

In diesem Workshop lernt der fortgeschrittene Improvisator, mehr Farbe in sein Spiel zu bringen. Die vermittelten Techniken befähigen den Solisten, Skalen wie die superlokrische und alterierte Skala innerhalb kurzer Zeit sicher im Unterbewußtsein zu verankern und die neuen Farben jederzeit musikalisch sinnvoll in sein Spiel zu integrieren.

 

Credits Peter Oswald:

Klassik und Jazz Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München, Meisterkurse und Coachings - u.a. bei

  • Ingolf Burkhard
  • Rudiger Baldauf
  • Bob Lanese
  • Andi Haderer
  • Bobby Shew
  • Maynard Ferguson

Pädagogik 35 Jahre Erfahrung mit Erfolg

  • Mitglieder im Bayerischen Landesjugendjazzorchester
  • Preisträger von „Jugend musiziert“

heute am Gymnasium Friedberg/Bayern als Musikcoach fur Blech

Als Trompeter aktiv

Bayerisches Landesjugendorchester * Münchner Sinfoniker * Per Sonare – Blechbläserensemble * Evita und Anatevka Deutsches Theater München * Lead bei Glenn Miller Memorial Orchestra unter Al Porcino * Hard Days Night Big Band München

Solotrompeter Blechblosn

  • Heavy Metal in Wacken
  • Fusball-Events des FC Bayern
  • Kieler Woche
  • Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf

seit 15 Jahren in Kufflers Weinzelt auf dem Oktoberfest
jedes Jahr rund 150 Gigs

Auftritte als Solist - u.a.
Cross-Over CD „Die virtuose Trompete“
Konzertreihe „Trumpets in Concert“ mit Andy Haderer, Köln / Steve Fishwick, London / Claudio Roditi, New York „Trumpet Night 2015“ von und mit Rüdiger Baldauf

 

1 Termin Ort
01.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




01
Aug
2016
Kind Of Blue - Mostly Other People Do the Killing

01. August 2016 19:00 - 07. August 2016 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Kind Of Blue - Mostly Other People Do the Killing

Hier klingt das Bekannte wie niemals zuvor: Die New Yorker Band Mostly Other People Do the Killing spielte Miles Davis' legendäres Album "Kind of Blue" neu ein.

Elliott betrachtet die Bezugnahme auf die musikalische Vergangenheit als „Transkription“ der Albumcover in Form einer Neuinterpretation „ikonischer Bilder“:

“It is interesting to think about what an 'iconic image' is, and our music lends itself to not the creation of iconic images, but the re-interpretation and re-creation of them.”

Moppa Elliott - bass
Kevin Shea - drums
Ron Stabinsky - piano

entführen euch in ihre ganz eigene musikalische Welt. Ein Bandworkshop/Masterclass der ganz besonderen Art.

 

3 Termine Ort
01.08.2016 19:00 - 22:00 Landesmusikschule Schwaz
04.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
07.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
auch einzeln buchbar +43 (664) 3303181
 

 




02
Aug
2016
Cat Anderson Methode / Peter Oswald

02. August 2016 14:00 - 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Cat Anderson Methode / Peter Oswald

Unbegrenzte Höhe und Ausdauer durch die Cat Anderson Methode nach dem Manuskript von Geoff Winstead.

Mittels verschiedener Übungen zu optimaler Focussierung lernt der Blechbläser, seine musikalischen Ziele mit möglichst wenig Kraftaufwand zu erreichen. Der Workshop vermittelt die Basics dieser ungewöhnlichen Methode, seine Teilnehmer werden dazu angeleitet, den Weg selbständig und erfolgreich weiter zu gehen.

 

Credits Peter Oswald:

Klassik und Jazz Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München, Meisterkurse und Coachings - u.a. bei

  • Ingolf Burkhard
  • Rudiger Baldauf
  • Bob Lanese
  • Andi Haderer
  • Bobby Shew
  • Maynard Ferguson

Pädagogik 35 Jahre Erfahrung mit Erfolg

  • Mitglieder im Bayerischen Landesjugendjazzorchester
  • Preisträger von „Jugend musiziert“

heute am Gymnasium Friedberg/Bayern als Musikcoach fur Blech

Als Trompeter aktiv

Bayerisches Landesjugendorchester * Münchner Sinfoniker * Per Sonare – Blechbläserensemble * Evita und Anatevka Deutsches Theater München * Lead bei Glenn Miller Memorial Orchestra unter Al Porcino * Hard Days Night Big Band München

Solotrompeter Blechblosn

  • Heavy Metal in Wacken
  • Fusball-Events des FC Bayern
  • Kieler Woche
  • Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf

seit 15 Jahren in Kufflers Weinzelt auf dem Oktoberfest
jedes Jahr rund 150 Gigs

Auftritte als Solist - u.a.
Cross-Over CD „Die virtuose Trompete“
Konzertreihe „Trumpets in Concert“ mit Andy Haderer, Köln / Steve Fishwick, London / Claudio Roditi, New York „Trumpet Night 2015“ von und mit Rüdiger Baldauf

 

1 Termin Ort
02.08.2016 09:30 - 12:30 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




02
Aug
2016
Eremitage Sessions: Living Living-Room Jazz History

02. August 2016 20:00

im Kalender speichern

Kulturrestaurant Eremitage

Jazz lebt. Nicht nur, weil er als Genre und Spielart einfach nicht totzukriegen ist und derzeit wieder einen regelrechten Boom erlebt. Sondern vor allem deshalb, weil sich Jazz nicht festlegen und stilllegen lässt, sondern stets in Bewegung ist. Jazz ist Augenblick, ist Spontanität, ist Abenteuerlust und Experimentierfreude.

Jazz ist dann am faszinierendsten wenn er sich im Spannungsverhältnis von Vergangenheit und Gegenwart, von Tradition und Augenblick befindet. Er kann auf einen reichhaltigen Fundus an Möglichkeiten zurückgreifen, durch sein Naheverhältnis zur Improvisation aber zugleich auch Traditionen neu formulieren und weiterdenken.

Es gibt kaum einen passenderen Ort um die Lebendigkeit, Traditionsträchtigkeit und Zukunftsfähigkeit von Jazz besser unter Beweis zu stellen als in der „Eremitage“.

Dieser Ort ist seit Jahrzehnten mit dem Jazz in all seinen Spielarten verbunden. Gert Chesi, Joe Härting, Thomas Stöwsand und Leo Schendl waren maßgeblich am Aufbau dieser Jazz-Institution beteiligt, im Heute ist ein wichtiger Mitstreiter der Anfangszeit, Peter Troyer, in Besitz der „Eremitage“. Unter der Leitung des Posaunisten Craig Harris wird an die Glanzzeiten der „Eremitage“ angeschlossen. Harris wird mit Hilfe von zahlreichen Special Guests (Mino Cinelu, Mark Egan, John Clark, Dave Taylor, Franz Hackl, Adam Holzman, Jane Getter etc.) aber nicht nur die große Vergangenheit beschwören, sondern in intimer Atmosphäre auch das Hier und Jetzt des Jazz und der „Eremitage“ skizzieren.

Jazz ist quicklebendig. Die „Eremitage-Sessions“ unter dem Motto „Living Living-Room Jazz History“ sind ein eindrucksvoller Beweis.

Und natürlich jeden Abend ein neues Programm!

Heute mit Mostly Other People Do The Killing.




03
Aug
2016
Chad Wackerman

03. August 2016 19:00 - 22:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Chad Wackerman

Fundamentals and the connection between improvisation and composition on the drumset

 

1 Termin Ort
03.08.2016 19:00 - 22:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




03
Aug
2016
Eremitage Sessions: Living Living-Room Jazz History

03. August 2016 20:00

im Kalender speichern

Kulturrestaurant Eremitage

Jazz lebt. Nicht nur, weil er als Genre und Spielart einfach nicht totzukriegen ist und derzeit wieder einen regelrechten Boom erlebt. Sondern vor allem deshalb, weil sich Jazz nicht festlegen und stilllegen lässt, sondern stets in Bewegung ist. Jazz ist Augenblick, ist Spontanität, ist Abenteuerlust und Experimentierfreude.

Jazz ist dann am faszinierendsten wenn er sich im Spannungsverhältnis von Vergangenheit und Gegenwart, von Tradition und Augenblick befindet. Er kann auf einen reichhaltigen Fundus an Möglichkeiten zurückgreifen, durch sein Naheverhältnis zur Improvisation aber zugleich auch Traditionen neu formulieren und weiterdenken.

Es gibt kaum einen passenderen Ort um die Lebendigkeit, Traditionsträchtigkeit und Zukunftsfähigkeit von Jazz besser unter Beweis zu stellen als in der „Eremitage“.

Dieser Ort ist seit Jahrzehnten mit dem Jazz in all seinen Spielarten verbunden. Gert Chesi, Joe Härting, Thomas Stöwsand und Leo Schendl waren maßgeblich am Aufbau dieser Jazz-Institution beteiligt, im Heute ist ein wichtiger Mitstreiter der Anfangszeit, Peter Troyer, in Besitz der „Eremitage“. Unter der Leitung des Posaunisten Craig Harris wird an die Glanzzeiten der „Eremitage“ angeschlossen. Harris wird mit Hilfe von zahlreichen Special Guests (Mino Cinelu, Mark Egan, John Clark, Dave Taylor, Franz Hackl, Adam Holzman, Jane Getter etc.) aber nicht nur die große Vergangenheit beschwören, sondern in intimer Atmosphäre auch das Hier und Jetzt des Jazz und der „Eremitage“ skizzieren.

Jazz ist quicklebendig. Die „Eremitage-Sessions“ unter dem Motto „Living Living-Room Jazz History“ sind ein eindrucksvoller Beweis.

Und natürlich jeden Abend ein neues Programm!

Heute mit Mark Egan und Adam Holzman.




04
Aug
2016
A chromatic approach for building basslines - Raphael Preuschl

04. August 2016 14:00 - 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

A chromatic approach for building basslines - Raphael Preuschl

tba.

 

1 Termin Ort
04.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




04
Aug
2016
Time is not a Magazine - Herbert Pirker

04. August 2016 14:00 - 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Time is not a Magazine - Herbert Pirker

tba.

 

1 Termin Ort
04.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




04
Aug
2016
Demystifying The Fretboard - Alex Machacek

04. August 2016 14:00 - 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Demystifying The Fretboard - Alex Machacek

tba.

 

1 Termin Ort
04.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




04
Aug
2016
Drums: Advanced Concepts / Kim Plainfield

04. August 2016 17:00 - 07. August 2016 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Drums: Advanced Concepts / Kim Plainfield

Kim Plainfield stammt aus San Francisco und lebt seit 1977 in New York. Plainfield startete seine Karriere mit 19 Jahren bei Mingo Lewis. Er spielte unter anderem bei Bill Connors und Tania Maria. Als Dozent ist Kim Plainfield Co-Direktor des Drummers Collective in New York City, wo er seit 1979 unterrichtet. Plainfield unterrichtet auch auf der S.U.N.Y. Purchase Music Conservatory und ist außerordentlicher Professor an der Berklee School of Music. Er leitete zahlreiche Workshops in Europe, den USA, Japan und Mittelamerika.

 

2 Termine Ort
04.08.2016 17:00 - 20:00 Landesmusikschule Schwaz
07.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
auch einzeln buchbar  +43 (664) 3303181

 




04
Aug
2016
Tiktaalik Quartett

04. August 2016 19:00

im Kalender speichern

SZentrum Schwaz

Tiktaalik Quartett

Tiktaalik. Ein Wort, das auf den ersten Blick wie bloße Lautmalerei klingt. Tatsächlich ist dieses aber in der Sprache der Inuit die Bezeichnung für einen großen Süßwasserfisch. Einen ganz besonderen Süßwasserfisch außerdem, denn dieser war einer der ersten Fische, der die Knochenmerkmale eines Landtieres entwickelte. Damit ist die Evolution vom Wasser zum Land thematisiert. Damit sind aber auch die Evolution und die Entwicklung als die Leitmotive dieses außergewöhnlichen Quartetts etabliert.

Clemens Rofner (b), Lukas Lackner (p/comp), Simon Springer (dr) und Oliver Marec eint nicht nur derzeitige Wohnort Wien, sondern auch eine gemeinsame Klangvorstellung. In dieser haben verschiedenste Einflüsse und Zugänge Platz. Das ist naturgemäß so, wenn sich eine Band Entwicklung und somit Prozesshaftigkeit auf die Fahne schreibt.

In dieser gemeinsam entwickelten und stets aufs Neue gemeinsam verhandelbaren Ästhetik finden traditionelle Jazz-Elemente ebenso ihren Platz wie Einschübe und Entwicklungen aus dem Modern-Jazz.

Die Band agiert dabei in manchen Momenten überaus zurückhaltend und delikat, in anderen Augenblicken wieder hochenergetisch und zupackend. Zwingend und mitreißend sind dabei aber stets die Melodien und die Rhythmen.

Eine wichtige Grundlage bildet bei all dem die Balance zwischen strukturierten Kompositionen und improvisatorischen Freiräumen. Gemeinsam hat dieses Quartett viel Arbeit in die Kompositionen und Arrangements gesteckt. Im Zuge dieser Arbeit hat Tiktaalik auch eine Klangsprache entwickelt, bei der gemeinsames Re-Agieren, Sensitivität und Gegenwärtig-Sein im Vordergrund stehen.







04
Aug
2016
Andi Tausch & Martin Reiter

04. August 2016 21:30

im Kalender speichern

SZentrum Schwaz

Gitarre trifft Piano. Kein unübliches Setting. Womöglich fällt einem das Duo von Fred Hersch und Julian Lage ein, das mit „Free Flying“ ein formidables Meistwerk geschaffen hat, das zeigt, wozu diese Minimal-Besetzung in der Lage ist, wenn man sich blind versteht und Konventionen und Klischees hinter sich lässt.

Der Vergleich ist nicht willkürlich, hat der Pianist Martin Reiter doch bei seinem mehrmonatigen Aufenthalt in New York Fred Hirsch bei Sessions und bei Privatstunden persönlich kennen gelernt. Der Einfluss auf seine Musik ist hörbar. Weniger in Sachen Stilistik, sondern vielmehr im Umgang mit Klängen, Sounds und Motiven sowie in der intuitiven Interaktion mit seinen Mitmusikern.

Bei Outreach steht ihm der Gitarrist Andi Tausch zur Seite. Ein junger, hochtalentierter Musiker, mit dem sich Martin Reiter offenbar blind versteht. Gemeinsam erspielen und erarbeiten sie sich Dialoge, suchen Kontraste, forcieren Dissonanzen und finden wieder zur Harmonie und zur Einheit zurück. Der Fluss dieser Musik wirkt ruhig, leicht, fast behäbig. Doch der Eindruck täuscht. Denn es passiert viel. Manchmal fast unbemerkt. Fast immer unaufgeregt. Das jedoch ist die stille Meisterschaft dieser zwei Musiker, die nicht ostentativ zur Schau stellen, sondern konsequent und im Tun an ihrer ganz eigenen Klangsprache feilen.




04
Aug
2016
FAT Powertrio

04. August 2016 22:15

im Kalender speichern

SZentrum Schwaz

FAT Powertrio

Die Namen klingen im Ohr: Raphael Preuschl (Bass), Alex Machacek (Gitarre) und Herbert Pirker (Schlagzeug). Diese Musiker kennt man. In Österreich und darüber hinaus. Warum das so ist, belegt, unter anderem, dieses furiose Fusion-Jazz-Anything-Trio.

Lob für den Gitarren-Sound von Alex Machacek kommt dabei von oberster Stelle. Niemand geringeres als Allan Holdsworth höchstpersönlich soll sich bei ihm erkundigt haben, wie er diesen tollen Sound bei der aktuellen Produktion hinbekommen hat.

Das FAT Powertrio, das FAT steht für Fabulous Austrian Trio, scheint stilistisch kaum Grenzen zu kennen. Fusion, Jazz und Rock wirbeln wild durcheinander. Mit klarem, präzisem Ton führt die Gitarre durch die Tracks und lässt selbst abwegigste Abzweigungen und Umwege völlig logisch erscheinen. Dieses Trio als gut eingespielt zu beschreiben wäre eine Untertreibung. Viel eher ist es so, dass man sich fragt, was dieses Trio nicht spielen kann.

Aber nicht nur spielerisch, sondern auch geographisch ist man hier längst Grenzen und Einschränkungen entwachsen. Alex Machacek ist vor einigen Jahren in die USA gezogen und lebt mittlerweile in Los Angeles. Dort arbeitet er am „Musicians Institut“. Auch vom Magazin „Guitar Player“ wurde er mit einem Interview bereits auf die große Bühne der internationalen Gitarren-Helden gebeten.

Es wäre somit für ihn wohl einfach gewesen, der Verlockung nachzugeben, große Namen der amerikanischen Musikszene für gemeinsame Projekte zu gewinnen. Dass er sich entschieden hat, das Trio mit seinen österreichischen Mitmusikern zu realisieren belegt, dass es auch hierzulande Musiker mit Weltklasse gibt. Und nicht zuletzt auch, dass es vor allem wichtig ist mit Leuten zusammenzuspielen, mit denen man sich auch musikalischer Ebene intuitiv versteht.

Die Musik dieses Trios ist innovativ, abgedreht, komplex, einladend, aufwühlend, versöhnlich, hochinteressant und auf einem atemberaubend hohen Niveau ausgeführt.




04
Aug
2016
Scattah Brain

04. August 2016 23:15

im Kalender speichern

SZentrum Schwaz

Scattah Brain

Eine leider ganz und gar nicht alltägliche Kombination bekommen die Besucherinnen und Besucher des diesjährigen Festivals hier serviert. Der Gitarrist Andi Tausch, der in Basel bei Wolfgang Muthspiel studiert hat und mittlerweile europaweit in diversen Formationen für Furore sorgt, trifft auf den begnadeten Schlagzeuger Andreas Lettner. So weit, so normal. Doch dann gesellt sich noch Jahson The Scientist zu den beiden und bringt die traute Jazz-Zweisamkeit gehörig durcheinander.

Jahson wohnt in Wien, hat aber auch lange Zeit in London und an anderen Orten gewohnt. Zu Recht wird er von der Fachpresse als einer heißesten, lässigsten und interessantesten Rapper seit sehr langer Zeit gefeiert. Er hat bereits mit sämtlichen Größen der Szene gearbeitet: GZA, The Roots und die Gorillaz sind da lediglich die klingendsten Namen. Mit aktuellen Strömungen wie Rihanna, Kanye West & Co. hat Jahson The Scientiest wenig zu tun. Lieber beschwört er den Geist des Old-Schoo-Hip-Hop, bei dem Texte und Beats wichtiger als Show und reine Attitüde sind.

Wie das alles klingt? Wesentlich homogener als es sich liest. Gitarrenkunst trifft Schlagzeugkunst trifft Wortkunst. Das sind drei Ebenen die sich, wenn jeweils von fantastischen Musikern ausgeführt, zu erstaunlichen Höhen hochschrauben und überraschend großartig klingen können.




04
Aug
2016
The Flow

04. August 2016 23:45

im Kalender speichern

SZentrum Schwaz

The Flow

Nomen est omen. In dieser Band haben sich die herausragende österreichische Musiker zusammengetan: Martin Reiter (piano), Jojo Lackner (Bass), Andreas Lettner (Schlagzeug) und Andreas Tausch (Gitarre). Ihr Namen ist überaus passend gewählt und gibt das ästhetische Programm schon mal vor.

Das Wort „Flow“ kann bekanntlich am besten mit „fließen“ oder „strömen“ übersetzt werden. Beide Übersetzungsvarianten charakterisieren die Musik von The Flow hervorragend. Die Musik fließt und bahn sich unerwartete Wege. Sie walzt nicht nieder, was ihr im Weg steht, sondern findet zu einer stillen Unaufgeregtheit, die enorme Kraft entwickelt.

Strömend ist diese Musik auch. Möglicherweise auch überborderdend, was die Einfälle und Ideen angeht. Wer sich die Mühe macht, genau hinzuhören, und das ist in diesem Fall wirklich anzuraten, der entdeckt Dinge, die sich an der Oberfläche und beim ersten Hören nicht unbedingt aufdrängen.

The Flow produzieren reichhaltige, zugängliche und doch herausfordernde Musik, bei der sich die ganze Klasse diese österreichischen Quartetts zeigt.




05
Aug
2016
Die musikalische Lead Trompete / Bernhard Nolf

05. August 2016 14:00 - 17:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Die musikalische Lead Trompete / Bernhard Nolf

Fokus was ausser Höhe noch zum Lead Trompete spielen dazugehört und genauso wichtig wenn nicht wichtiger ist. Time, Phrasierung , Tongestaltung, Intonation und Stylsicherheit von Jazz, Latin, Rock bis Pop.

Bernhard Nolf studierte am Konservatorium der Stadt Wien Jazz-Trompete bei Prof. Robert Polizer und an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien im Konzertfach Trompete bei Frau Prof. Carole Dawn Reinhart und bei Prof. Josef Pomberger.Konzerte und Produktionen sowohl im klassischen Bereich als auch im Jazz:Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Niederösterreichische Tonkünstlerorchester, Landestheater Innsbruck, Symphonie - Orchester der Wiener Volksoper, St. Petersburg Philharmonic Orchestra, Wiener Mozart Orchester, Klangforum Wien, Vereinigte Bühnen Wien (42nd Street, Elisabeth, Grease), Vienna Art Orchestra, JOT (Jazz Orchester Tirol), Nouvelle Cuisine, JAM-The Austrian Jazz Orchestra (Leitung: Dr. Erich Kleinschuster), Richard Österreicher Big Band (Leitung: Richard Österreicher), Vienna Big Band Machine (Leitung: Hans Salomon), Teddy Ehrenreich Big Band (Leitung: Teddy Ehrenreich), Upper Austrian Jazz Orchestra, Vienna Concert Jazz Orchestra (Leitung: Ed Partyka), Pepe Lienhard Big Band, Marianne Mendt, Michael Heltau.

1 Termin Ort
05.08.2016 14:00 - 17:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




05
Aug
2016
Bass: exploring new sound territories with Mark Egan

05. August 2016 17:00 - 20:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Bass: exploring new sound territories with Mark Egan

Mark Egan ist eine der Legenden am E-Bass. Stilistisch vielseitig ob mit der Pat Metheny Group, Sting, Roger Daltry, Joan Osborne oder dem Gil Evans Orchestra  dient er immer der jeweiligen Musik, bringt aber auch immer seinen unverwechselbaren Sound mit ein. Ein Klangkünstler der grooved:) 

Erfolgreich als Musiker, Produzent und Label Manager bringt er die Erfahrung mit um jungen Musikern auf vielen Ebenen des professionellen Musikerlebens weiterhelfen zu können. 

1 Termin Ort
05.08.2016 17:00 - 20:00 Landesmusikschule Schwaz
 weitere Infos +43 (664) 3303181

 




05
Aug
2016
Percussion: Mino Cinelu

05. August 2016 17:00 - 10. August 2016 20:00

im Kalender speichern

Landesmusikschule Schwaz

Percussion: Mino Cinelu

 

3 Termine Ort
05.08.2016 17:00 - 20:00 Landesmusikschule Schwaz
09.08.2016 17:00 - 20:00 Landesmusikschule Schwaz
10.08.2016 17:00 - 20:00 Landesmusikschule Schwaz
weitere Infos +43 (664) 3303181

 




Zum Seitenanfang