Ozier Muhammad

FOTOJOURNALIST

Artist in Residence


Ozier Muhammad schloss 1972 sein Studium der Fotografie am Columbia College in Chicagomit einem B.A. ab. Er ist seit 1972als Fotojournalist tätig. Seine  erste Anstellung hatte er als Fotograf beim Ebony Magazine. Ozier kam1978 zum Charlotte Observer, ging 1980 zur Newsday und arbeitete von1992 bis 2014 für die New York Times.

1985 teilte sich Ozier den Pulitzer-Preis für internationale Berichterstattung mit Josh Friedman und Dennis Bell für eine Reihe von Berichten mit dem Titel „Africa, The Desperate Continent“ für Newsday. Für diese Reportage erhielt Ozier auch den Polk-Preis für Nachrichtenfotografie. In der Reportage ging es um Dürre und Hungersnot und deren politische Folgen. Ozier war 1986-87 Knight Journalism Fellow an der Stanford University und 2007 Peter Jennings Project Fellow am National Constitution Center, Philadelphia, PA.

Ozier berichtet seit 1974 ausgiebig über Afrika; zunächst für Ebony, als er zum Sechsten Panafrikanischen Kongress nach Dar Es Salaam reiste, und 1977 nach Lagos, Nigeria, zum zweiten Weltfestival für afrikanisches Kunsthandwerk, FESTAC. Standorte für Newsday waren: Elfenbeinküste, Mali, Burkina Faso, Äthiopien, Eritrea, Simbabwe, Kenia. Für die NYT berichtete er über die ersten nicht rassistischen Wahlen in Südafrika, bei denen Nelson Mandela Präsident wurde. Ozier hat auch über die Beerdigung von Amadou Diallo berichtet, der Opfer einer widerrechtlichen Tötung wurde, als er Ende 1999 in der Bronx, NY, von verdeckten New Yorker Polizeibeamten 49 Mal angeschossen und 19 Mal getroffen wurde, als er aufgefordert wurde, sich auszuweisen und nach seiner Brieftasche griff. Sein Begräbnis fand in Labe, Guinea, statt.

Ozier berichtete über die Präsidentschaftswahlen in Nigeria im Jahr 1999, über ein mutmaßliches Al-Qaida-Ausbildungslager in Zentralsomalia im Jahr 2001 und über die letzten Monate im Leben von Nelson Mandela in Johannesburg und Pretoria im Jahr 2013. Ozier berichtete über den Wahlkampf von Barack Obama im Jahr 2008.

Ozier war in Afghanistan kurz nach dem Sturz der Taliban und ein Jahr später bei den Marines, als der Krieg im Irak begann. Ozier war unmittelbar nach Beginn der Evakuierungsmaßnahmen nach dem Hurrikan Katrina in New Orleans und nach dem Erdbeben in Haiti 2010.

Oziers Fotografien wurden ausgestellt und gesammelt (*) bei: Bergman Gallery @ University of Chicago*, John Hancock Center Gallery, Hunter College, NY, The Studio Museum In Harlem, The Schomburg Center For Research In Black Culture, The Art Institute of Chicago*, University of Arizona Center For Photography*, Bank of America*, Emory University*, National Portrait Gallery, Smithsonian*, Getty Images*, National Museum of African American History and Culture*, und wird von Keith de Lellis Gallery, New York, vertreten.

Ozier wurde 1950 in Chicago geboren und lebt in Harlem. Er ist mit Lisa Sara Redd verheiratet.


STATEMENT
Ich bin in den Sechzigern aufgewachsen, zu einer Zeit, in der die Bürgerrechtsbewegung zu schwinden schien. Ich hatte mich geirrt, mehrere Krisen in den Vereinigten Staaten und in der Welt sind auf uns zugekommen. Der Kampf für Bürger- und Menschenrechte war noch lange nicht vorbei.

Nach meinem Highschool Abschluss beschloss ich, am College Fotografie zu studieren. Ich sah die Fotografie als ein Mittel, um auf die Ungerechtigkeiten in der Welt aufmerksam zu machen. Also machte ich mich daran, meine Fähigkeiten als Fotojournalist zu entwickeln, um das Leben aller Menschen - und der Schwarzen im Besonderen - und guten Willens zu dokumentieren, um die Beziehungen zwischen den Rassen in unserer Gesellschaft zu verbessern. Auf diese Weise sah ich, dass ich einen Beitrag zur Gerechtigkeit leisten konnte.

Nach der Ermordung von Malcolm X und Dr. King schienen die Afroamerikaner in einem Zustand geistiger Trägheit zu sein, und ich war mir nicht sicher, wie ich mich als Zeuge der Bürgerrechts-bewegung einbringen sollte. Während meines Studiums dachte ich, die entscheidenden Mo-mente seien vorbei. Doch das war nicht der Fall, und es standen noch düstere und aufopfernde Zeiten des Kampfes bevor.

Ozier Muhammad.

Festival Tag 1

04.08.2022

Festival Tag 2

05.08.2022

Festival Tag 3

06.08.2022

Festival Pass

39 €

39 €

39 €

49 €

SCHAUconcert: Full Crimp SCHAUconcert: a.R-Project SCHAUconcert: AUTsiderz Festival Tag 1
Dave Taylor's RARA AVIS Show
Franz Hackl′s Outreach Orchestra Karl Ritter KOMBOjaner Festival Tag 2
Leni Stern Quartet Alex Sipiagin & Sonarkraft4t Lorenzo De Finti Quartet Festival Tag 1
AHL6

J.D. HIVE

MEMPLEX alle drei Festival Tage günstig kaufen
jetzt kaufen
jetzt kaufen
jetzt kaufen
jetzt kaufen

SCHAUconcerts @Hacklmusic 18:30-19:30
Festival Konzerte @SZentrum Schwaz ab 20:00



Wir danken unseren Sponsoren!

Nur durch die großartige Unterstützung unserer Sponsoren ist ein solches, großartiges Festival erst möglich. Vielen Dank!